Unser Ziel ist die Unterstützung von Kindern, Frauen und Familien in Notsituationen. Unser Engagement gilt ambulanten und stationären Hilfseinrichtungen, sozialpädagogischen Projekten und Initiativen sowie Einzelschicksalen in Stuttgart und Umgebung. Seit unserer Vereinsgründung im Jahr 2007 konnten wir über 70 Stuttgarter Einrichtungen Unterstützung gewähren und mindestens ebenso vielen Einzelschicksalen helfen.
Mit regelmäßigen Projektbesuchen halten wir den persönlichen Kontakt zu den Verantwortlichen und überzeugen uns von der Wirksamkeit unserer Spenden. Hier finden Sie einige Beispielprojekte, die wir in den letzten Jahren gefördert haben:

 
Grease 01

Musicals der Erziehungshilfe

Das seit Jahren in Kooperation mit Ray Lynch erfolgreich durchgeführte Musical erfreut sich besonders bei den von der Erziehungshilfe betreuten Kindern großer Beliebtheit. Sie freuen sich schon auf das Event, und wir als treue Unterstützer können durchaus eine Leistungssteigerung der Akteure erkennen. Seit 2007 fördern wir die Aufführungen, für die Ray Lynch eigens für die Stuttgarter Kinder die Musicals zusammenstellt, um ihnen eine erfolgreiche Inszenierung zu ermöglichen. Sie erlernen Zuverlässigkeit, Durchhaltevermögen und Ausdauer. Durch den tosenden Applaus bei ihren Aufführungen und ihr gesteigertes Selbstbewusstsein werden sie reich entlohnt. In den kreativen Kostümen, die in Zusammenarbeit mit den Müttern hergestellt werden, vergessen sie für kurze Zeit ihren oft nicht leichten Alltag.

 

Haus der Lebenschance

Im Haus der Lebenschance wird Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Chance gegeben, einen Schulabschluss nachzuholen. Nach den von ihnen in jungen Jahren gemachten schlechten Erfahrungen, erschien für die dort betreuten jungen Menschen das Leben oft sinn- und chancenlos. Hier kommen sie täglich eigenmotiviert in das Haus an der Altenbergstrasse in Stuttgart, um dort in verschiedensten Fächern unterrichtet zu werden und neue positive Gruppenerfahrungen zu machen. Am Ende des knapp einjährigen Aufenthalts steht als Ziel der Hauptschulabschluss und die Vermittlung eines weiterführenden Ausbildungsplatzes. Das Projekt ist ein Gemeinschaftsprojekt der Evangelischen Gesellschaft und des Johanniterordens sowie ehrenamtlich engagierter Paten, die die Jugendlichen dort helfend und unterstützend begleiten. Wir engagieren uns durch Finanzierung des monatlichen Taschengeldes der Jugendlichen, das sie bei regelmäßiger Teilnahme zur Verwirklichung ihrer selbstgewählten Chance als Incentive erhalten.

 

AKI Raitelsberg

Der Aktivspielplatz Raitelsberg im Stuttgarter Osten will den Kindern und Jugendlichen einen Erfahrungsraum bieten, in dem sie aktiv und kreativ spielen, sich entfalten und soziales Verhalten üben können. Er ist jeden Nachmittag und samstags geöffnet. fhh unterstützt den als gemeinnützig anerkannten Verein seit Juni 2008. Immer wieder gibt es Bedarf, der ohne zusätzlichen Spenden nicht zu stemmen wäre. Angefangen vom nachmittäglichen Imbiss, über Fußballtore, die nach einem Großbrand neu angeschafft werden mussten, bis hin zur überdachten Grillstelle, die auch an regnerischen Tagen, ein Lagerfeuer-Feeling ermöglicht.

 
tumblr_mlsetsKySj1rkz363o4_1280.jpg

Lagaya

Lagaya ist eine Anlaufstelle für Mädchen und Frauen in Stuttgart. Lagaya kümmert sich um suchterfahrene und suchgefährdete Frauen von 10-21 Jahren mit Angeboten in eigenen Räumlichkeiten sowie externen Präventionsveranstaltungen. Überzeugt von der Richtig- und Wichtigkeit dieser Einrichtung haben wir bei der Finanzierung der Kasse für Fahrgeldunterstützung geholfen sowie bei der Implementierung einer Präventionsmaßnahme für junge Realschülerinnen zum besseren Umgang mit Stresssituationen und gegen Alkohol-und Drogenkonsum.

 

scout am Löwentor

Scout ist eine intensivpädagogische Einrichtung für männliche Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren. Sie sind meist unter schwierigen Umständen aufgewachsen und benötigen einen besonders geschützten Rahmen mit engen Grenzen und Regeln. Als spezialisiertes Angebot für die Region Stuttgart umfasst Scout zwei stationäre Wohngruppen, ein Schulangebot, betreutes Jugendwohnen und Hilfen zur Erziehung. Durch unsere Unterstützung konnte eine Metallwerkstatt eingerichtet werden, die den Jugendlichen als Zusatzbeschäftigung zur Verfügung gestellt werden kann.

 

kinderschutzzentrum

Das Kinderschutzzentrum (KISZ) ist Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche, die in ihrem jungen Leben bereits Gewalt erfahren mussten. Oft sind diese Kinder traumatisiert und brauchen eine Therapie. Seit einigen Jahren können die beim KISZ Schutz suchenden Kinder und Jugendlichen in vertrauter Umgebung im KITZ – dem Kindertherapiezentrum- therapeutisch begleitet werden.

Den Aufbau des KITZ haben wir bei der Anschaffung notwendiger Einrichtungsgegenstände unterstützt. Auch die Durchführung des Projektes Kinderkummer konnte durch unsere Zuwendungen wieder aufgenommen werden. Seit vielen Jahren stehen wir mit dem gesamten Team in engem Kontakt und regelmäßigem Austausch. Oft erhalten wir Direkthilfeanträge, die wir meist gern unterstützen. Bei unserer Wunschzettelaktion an Weihnachten sind die Kinder des KISZ immer fest eingeplant.

 

Prävent Sozial gGmbH „Max die Gerichtsmaus“

Die Prävent Sozial gGmbH begleitet Zeuginnen und Zeugen, die bei Strafprozessen aussagen müssen. Leider werden auch immer wieder Kinder bei Gewalt- oder Sexualdelikten zu Gericht geladen. Damit hier die psychosoziale Begleitung noch besser gelingt, war es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Prävent Sozial ein Anliegen, eine Figur zu schaffen, die den Kindern als „seelische“ Unterstützung mitgegeben werden kann. So wurde Max, die Gerichtsmaus geboren. Mit großer Freude haben wir einen Beitrag geleistet, damit Max die Kinder bei Gericht begleiten kann. 

 

yes you can

Yes you Can widmet sich jungen Erwachsenen, die zwar einen Schulabschluss haben, wegen sozialer Probleme aber noch keine Erfahrungen mit dem Arbeitsmarkt, geschweige denn eine Ausbildung beginnen konnten. Ziel ist es, den Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine passende Arbeitsmaßnahme, ein Praktikum oder im besten Fall einen Ausbildungsplatz zu vermitteln. Da leider für Gemeinschaftsaktionen keine Mittel vorgesehen sind, diese aber für den sozialen Austausch besonders wichtig sind, helfen wir hier aus. 

Mehr über 'eva' und das Projekt 'yes you can'

 

La strada

Das Café für Frauen, die auf der Straße arbeiten. An vier Abenden können sich die Frauen hier aufwärmen, einen kleinen Imbiss zu sich nehmen, etwas trinken, mit Mitarbeiterinnen sprechen und sich austauschen. "La Strada" bietet eine Rückzugsmöglichkeit und ist ein Schutzraum für Frauen. Unsere Mitglieder sammeln gut erhaltene Kleidung, Kosmetikartikel, Unterwäsche, schöne Einkaufstaschen und vieles mehr, woran sich die Besucherinnen des Cafes immer erfreuen. 

Mehr über die Caritas und das Projekt 'LaStrada'